Unser Blog

Frühlingsferien durch die Schweiz

Aktualisiert: Mai 8

Samstag 1. Mai 2021, es kann los gehen! Eigentlich wollten wir ja dieses Jahr nach Holland fahren mit unserem Billi, jedoch hat der Corona-Virus immer noch alles im Griff. Das heisst die Grenzen sind immer noch geschlossen, nur die Terrassen der Restaurants sind seit ein paar Tagen wieder geöffnet. Tja, leider regnet es im Moment im Strömen, so das eine Gartenbeiz nicht gerade die erste Wahl ist. Wir machen aber das Beste draus und haben zum Glück den Campo Felice in Tenero im Tessin bereits früh genug gebucht. Dort können wir allerdings erst morgen anreisen. Heute geht es zuerst einmal in Richtung Sisikon im Kanton Uri, wo wir einen ersten Stopp einlegen. Sisikon liegt ziemlich genau in der Mitte auf unserem Weg ins Tessin, so dass wir dann morgen von hier weiter durch den Gotthard fahren können.


Camping Bucheli Sisikon


Nach einer längeren Anreise, da wir bereits in Baden in einen Riesenstau kamen, sind wir dann pünktlich am Abend auf dem reservierten Camping Bucheli eingetroffen. Wir wurden herzlich empfangen und uns wurden umgehend zwei verschiedene Plätze angeboten. Einer, und dieser wurde dann auch unser Nachtlager, liegt fast unmittelbar am See. Bei schönem Wetter wäre das ein Traum hier!


Camping Bucheli Sisikon
Unser Stellplatz beim Camping Bucheli.

Bis auf das Wetter ist es hier wirklich schön. Da wir aber alles im VW Bus verstauen müssen wegen des Regens, haben wir uns entschlossen in einem Restaurant etwas zum Essen zu holen.



Wir wurden dann auch schnell fündig und holten im nahe gelegenen Restaurant Sternen Polutebrüstli mit Salat und SchniPo. Das war eine gute Entscheidung.


Take Away Nachtessen im Billi
Take Away Nachtessen im Billi - En Guete!

Nun geniessen wir noch ein wenig den Abend. Es regnet in Strömen, aber es ist sehr gemütlich im Billi. Dank des neuen Apple TV's können wir nun sogar auch bestens fernsehen. Cool :-)


Happy Day im Billi trotz Regenwetter.

Tag 2.


Wir haben wunderbar geschlafen in der ersten Nacht. Es hat die ganze Nacht geregnet, was uns aber nicht weiter störte. Wir sind bereits vor 7.00 Uhr wach und organisierten auf dem Campingplatz erst einmal einen Kaffee. Der freundliche Platzwart ist ebenfalls schon wach und begrüsst uns mit feinen Gipfeli dazu. Perfekt.


Caming Bucheli
Sonntagmorgen, es regnet immer noch ein wenig.

Kurz darauf sind wir auch schon startklar und es geht weiter in Richtung Gotthardtunnel. Da wir schön früh unterwegs sind, hat es überhaupt keinen Stau. Wir können ohne zu warten einfach durchfahren. Ideal, denn kaum auf der Südseite angekommen, sind auch schon die ersten Sonnenstrahlen da. Wunderbar :-)

Das Wetter Nord- und Südseite vom Gotthardtunnel.

Da es immer noch Vormittag ist und wir erst nach 12.00 Uhr im Campo Felice einchecken können, haben wir noch einen kleinen Abstecher nach Ascona gemacht. Kaum zu glauben, aber hier ist es 20°C warm.


Ascona
Ascona bei herrlichem Wetter.

Nach diesem kurzen Abstecher sind wir dann weitergefahren zum Campo Felice, wo wir die nächsten drei Nächte verbringen werden. So wie es aussieht wurden wir hier in der VW-Bus-Ecke platziert. Auf jeden Fall hat es hier so einige Busse vom T2 bis zum neusten Modell. Man kennt sich also schnell. Denn die Bulli-Gemeinschaft ist ja bekanntlich fast wie eine Familie. Nun wird also unser Nachtlager aufgebaut.


Unser Platz auf dem Campo Felice.
Unser Platz auf dem Campo Felice.

Tag 3.


Wir haben sehr gut geschlafen, jedoch ist auch heute bereits um 7.00 Uhr "Tagwach". Denn um 7.00 Uhr beginnt auf dem Campingplatz das Leben. Beim Laden kämpfen bereits die ersten Gäste um die trockenen Gipfeli. Mein Gipfeli isst unser neue Freund, der uns immer mal wieder besucht. Ich hoffe er erstickt nicht daran. Er ist es sich anscheinend gewohnt, dass er von den Campern das morgendliche Gipfeli abbekommt :-).


Ente auf dem Campingplatz.
Unser tägliche Besucher, der hart im nehmen ist.

Zum Glück ist unser Billi sehr gut isoliert, denn unser Platznachbar hat eine Standheizung verbaut, welche die ganze Nacht durch brummt. Er scheint nun auch wach zu sein, denn das Brummen hat endlich aufgehört. Oder hat ihm wohl einer den Diesel abgedreht?


Hier noch ein paar Impressionen vom heutigen Tag und dem Campingplatz.


Tag 4.


Es hat geregnet! Am Morgen ist alles nass und es regnet immer noch ein wenig. Auch unsere zweibeinigen gefiederten Freunde kommen schon bald wieder vorbei um das Frühstück abzuholen. Heute gibt es normales Brot, wir wollen ja die Enten nicht ersticken.


Heute steht für uns ein Ausflug nach Locarno auf dem Programm. Mit der Ticino Card kann man sogar gratis Bus und Schiff fahren. Sehr vorbildlich die Tessiner.


Nach einem kurzen Abstecher in die Altstadt und einem Besuch in einem Restaurant ging es dann mit dem Schiff retour zum Campingplatz.



Tag 5


Heute fahren wir weiter in Richtung Camping Tresiana. Da die Grenzen immer noch geschlossen sind, müssen wir einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, aber auch dieser ist nicht wirklich weit.


Der Campingplatz scheint zwar wie alle anderen hier im Tessin ziemlich ausgebucht zu sein, man hat uns aber versichert, dass es noch einen Platz für einen VW-Bus hat. Das ist der Vorteil vom kleinen Büssli, es gibt in der Regel immer irgendwo noch einen kleinen Platz für uns.


So, wir sind angekommen und der Platz ist wirklich sehr schön. Es hat einen kleinen Shop sowie ein kleines Restaurant, wo man auch Take Away ein Abendessen abholen könnte wenn man dies möchte. Alles wird selbst gemacht hier, wirklich cool.

Tag 6


Heute erwartet uns ein Highlight unserer Ferien. Wir konnten zumindest per E-Mail schon mal einen der letzten Plätze direkt am See auf dem Camping Lugano Lake in Agno ergattern. Mal sehen, ob es dann wirklich klappt. Das Wetter heute Morgen ist sehr schön. Blauer Himmel und keine einzige Wolke.


Unsere Route für heute ist nicht wirklich weit. Wir müssen wegen des Wetters im Tessin bleiben. Auf der Nordseite des Gotthards scheint es überall nass zu werden.


Route vom Camping Tresiana zum Camping Lugano Lake.
Heute gehts nicht weit. Vom Camping Tresiana zum Camping Lugano Lake.

Es hat geklappt, wir sind angekommen und haben tatsächlich den letzten Platz direkt am See bekommen. Herrlich hier, so sieht unsere Aussicht vom Bus aus.


Tag 7


In der Nacht hat es richtig geregnet. Die Wiese vor unserem Bulli vernwandelte sich in einen See, aber wir hatten ja Seesicht gebucht. Von dem her ist das ok :-)


Am Morgen scheint auf jeden Fall bereits wieder die Sonne, so das alles wieder trocknen kann.


Camping Lugano Lake am Morgen nach dem grossen Regen.

Leider können wir hier nicht um eine Nacht verlängern, da der Platz komplett ausgebucht ist. Wir fahren also weiter Richtung Camping Gotthard, so das wir morgen früh dann hoffentlich ohne Stau durch den Gotthardtunnel kommen.


Nach ca. 1 Stunde Fahrt sind wir auf dem Camping Gotthard angekommen. Unser Nachtlager haben wir bereits aufgebaut. Es ist sehr Windig hier. Hat aber ein kleines Beizli. Tip Top.


Camping Gottardo - Unsere letzte Nacht.

Tag 8


Es war eine kalte Nacht hier oben. Auch am Morgen ist es nur ca. 4°C. Heute geht es wieder heimwärts.



Zum Abschluss gibt es noch ein kleines Video von unserem letzten Standort bevor wir uns auf den Heimweg durch den Gotthard Tunnel machen.


Am Nachmittag sind wir ohne Stau bestens zu Hause angekommen.